Go to Top

24. Juni 2017, 19 Uhr
Ein literarischer Abend mit Sassnitzer & Rügener Autoren
Eugen Kozik, Eckhard Lau, Klaus Schütt, Irmgard Senf & Klaus Wondratschek

Sonnabend, 24. Juni 2017, 19 Uhr

Erzählungen von den Inseln

Ein literarischer Abend mit den Sassnitzer & Rügener Autoren und Autorinnen

Eugen Kozik, Eckhard Lau, Klaus Schütt, Irmgard Senf & Klaus Wondratschek

Am Tag des Stadtfestes 60 Jahre Sassnitz präsentieren in Dahlmanns Bazar Autoren aus Sassnitz und Umgebung ihre Bücher, lesen Auszüge daraus und stellen sich den Fragen des Publikums. Das Spektrum der Texte reicht von autobiographischer Prosa bis zu Lyrik und Schüttelreim.

Der in Alt-Sassnitz lebende ehemalige Berufstaucher Eugen Kozik publizierte in diesem Frühjahr unter dem Titel Taucher I antwortet nicht einen Erinnerungsband mit 33 „Helmtauchergeschichten aus der DDR“. Seine in knapper prägnanter Sprache gefassten und mit persönlichen Fotos illustrierten Berichte beleuchten die brisanten und nicht selten gefährlichen Einsätze eines Tauchers im Dienst der „Bagger-, Bugsier- und Bergungsreederei Rostock“ und reichen vom Beginn der 1950er bis in die 1990er Jahre.

Auch der gebürtige Rüganer Eckhard Lau, von 1971 bis 2005 als Gynäkologe am Krankenhaus Bergen tätig, greift für seine Texte auf autobiographische Anregungen zurück. Sein 2014 erschienener Erzählungsband Diese Zeiten enthält sieben Kurzgeschichten, die auf Lebenserinnerungen von Vorfahren sowie eigenen Erlebnissen fußen. Sie zeugen gleichermaßen von den großen historischen Verwerfungen „dieser Zeiten“ wie von den namenlosen Helden des Alltags, die ihnen trotzten, und der persönlichen Lust des Autors am Beobachten und Schreiben.

Klaus Schütt, in Rostock geboren, studierter Maschinenbauer und Automatisierungstechniker, war von 1966 bis 1988 in leitenden Funktionen im damaligen VEB Fischkombinat Sassnitz tätig. In seinem 2016 erschienenen Erinnerungsbuch unter dem Titel Landei bekommt Seebeine. Ein Techniker erlebt die Fischerei auf Rügen bietet er eine Innensicht auf die Geschichte der industriellen Fischverarbeitung in Sassnitz, die den Ort und seine Entwicklung von 1949 bis 1990 geprägt hat.  

Die gebürtige Sassnitzerin Irmgard Senf studierte Garten- und Landschaftsgestaltung und lebte von 1958 bis 1994 in Erfurt, ehe sie zusammen mit ihrem Mann in ihre Heimatstadt zurückkehrte. Über lange Jahre notierte sie Gedichte, ohne sie zu veröffentlichen. Seit 1990 publizierte sie einige davon in Literaturzeitschriften, 2013 erschien im Mückenschwein Verlag Stralsund ihr erster Gedichtband Einnorden. Mit ihrer reduzierten lyrischen Sprache gelingen der Autorin vielfältige Brückenschläge von alltäglichen Beobachtungen in die fernen „Gärten“, „Inseln“, „Himmel“ poetischer Imagination.

Der bekennende Anarchist Klaus Wondratschek hat vor Jahr und Tag Berlin den Rücken gekehrt und sich als dichtender, singender und schauspielernder Lebenskünstler in der Westrügener Individualistenklave um Gingst und Kluis angesiedelt. In letzter Zeit hat er insbesondere den traditionellen Schüttelreim als Medium poetischer Kommunikation und zur Beförderung überraschender Lebensweisheiten entdeckt. Sein in diesen Tagen erscheinendes jüngstes Büchlein zum Thema ist den naheliegenden Themenfeldern von Meer und Inseln sowie der Insel Rügen im Besonderen gewidmet.

Der Eintritt ist frei.

Voranmeldung erbeten unter 038392 677476 oder per Mail an kontakt@dahlmannsbazar.de