Go to Top

Käsbohrer, Thomas: Die vergessenen Inseln. Eine Reise durch die Geschichte der Welt und zu mir selbst, Penguin, 512 S., broschiert, 15 €

Manchmal scheinen gewisse literarische Stoffe und Perspektiven gleichsam in der Luft zu liegen – und so knüpfen Thomas Käsbohrers Reflexionen über Die vergessenen Inseln des Mittelmeeres in etwa dort an, wo Simone Perottis bei Wagenbach erschienener Atlas der Mittelmeerinseln aufhört. Im Unterschied zu Perotti und seiner internationalen Crew ist der einsame Segler Käsbohrer, im früheren Beruf Verleger, ein Aussteiger im wahrsten Sinn des Wortes, der auf endlosen Kreuzfahrten an Bord seiner Yacht Levje den allgegenwärtigen Echolauten der Vergangenheit, dem Wechsel der Jahreszeiten und von den Inselbewohnern überlieferten Geschichten nachspürt. Eigene Beobachtungen und Erlebnisse verbinden sich in seinem Buch mit historischen Exkursen sowie Reflexionen von Forschungsberichten und mythischen Überlieferungen. In der Haltung des nachlauschenden Bewahrers und Weitererzählers der alten Geschichten des Mittelmeerraums ruft der reisende und schreibende Autor das „Vergessene der Inseln“ gleichsam in deren Gegenwart zurück.