Go to Top

Davide Enia: Schiffbruch vor Lampedusa, Wallstein, 238 S., gebunden, 20 €

Getragen von der Empfindung, dass die Insel Lampedusa einerseits „ein starkes Symbol“, die Bedeutung dieses Symbols aber angesichts der gegenwärtig überaus einseitigen Wahrnehmung der Insel als Durchgangsstation nach Europa drängender Flüchtlinge gleichwohl „ungreifbar“ ist, hat sich der italienische Dramatiker, Schauspieler und Romancier Davide Enia auf den Weg dorthin gemacht. In Gesprächen mit Einwohnern und Flüchtlingen sowie in eigenen Reflexionen und auftauchenden Erinnerungen rekonstruiert Enia die Vielfalt der Bedeutungen und Imagines, die sich hinter dem „Container-Wort“ Lampedusa verbergen. Dazu gehören neben Migration und Grenzzäunen auch die Randlage im Mittelmeer und das einstige Urlaubsparadies, ebenso wie Geschichten von Wunder, Heldentum, Verzweiflung, Wiedergeburt und vielem mehr. Gleichwohl versteht der Autor die Geretteten von den Flüchtlingsbooten, die er auf Lampedusa trifft, als Protagonisten derselben symbolischen Geschichte, und er schenkt ihren Erlebnissen keine geringere Aufmerksamkeit als den Erzählungen der Alteingesessenen und seinen eigenen Erinnerungen und Impressionen.